Goldader  SommerCamp  2019

Abschluss  des  SommerCamps  2019  mit  dem  großen  Finale.   ein  Rückblick

Samstagg 17. August 2019   |   Kupferdächle    |   14:00 Uhr

Am Samstag, 17. August, ging das zehnte Goldader SommerCamp 2019 mit einer großen Abschlussveranstaltung unter dem Motto „Chancenvielfalt“ im Kupferdächle mit viel Beifall zu Ende. Diese gelungene Werkshow ist guter Grund zur Bilanz und Rückblick.

Anmeldetag

Am 10. Goldader SommerCamp nahmen 44 Kinder teil, welche die dritte oder vierte Klasse oder eine VKL-Klasse besuchen und zwischen 7 und 12 Jahre alt sind. 

Der Elternbeitrag betrug 130.- Euro einschließlich Verpflegung und aller Freizeitaktivitäten. Der Elternbeitrag konnte auch durch aktive Mithilfe im Camp abgearbeitet werden. 

Das 10. SommerCamp begann am Samstag, 27. Juli in der Buckenbergschule. Die Kinder, ihre Eltern und Freunde, die Sozialpartner sowie die Förderer von Goldader trafen sich dort zur Begrüßung und Anmeldung.  Wir stellten an diesem Tag das Camp und die verantwortlichen Mitarbeiter vor. Für die Kinder wurde ein Spiele-Parcour aufgebaut, für die Eltern gab es Kaffee und Kuchen.

Das Projektleitungsteam bestand wieder aus der Ersten Vorsitzenden Gabi Theilmann, der Kassiererin Johanna Hecht-Winkler und der Campleiterin Ulrike Gerweck vom Vorstand Goldader Bildung sowie dem unabhängigen Projektkoordinator Hubert Theilmann. Alle bringen eine große Erfahrung mit, was Organisation und Fachwissen angeht. Die Inhalte des Camps werden zusammen mit einem bewährten Team erfahrener Pädagogen und Mitarbeiter gestaltet.

Die Kinder trafen sich dann immer montags bis freitags von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Sie kamen mit öffentlichen Verkehrsmitteln und wurden in den ersten Tagen durch Lotsen begleitet,

Den Schwerpunkt in den ersten Tagen bildete die Einübung der Regeln sowie die Teambildung. Fester Bestandteil war am Vormittag „Spielend Deutsch lernen“ und Theaterpädagogik. 

Sozial- und Erlebnispädagogen. Wir boten auch Workshops zu verschiedenen Themen an.

Es gab folgende Ausflüge:

-  Waldpirsch mit dem Förster Peter Pfitzer uns seinem Enzkreis-Waldmobil

- Figuren-Werkstatt von Raphael Mürle

- Vorführung im Marionetten-Theater

- Besuch im Kommunalen Kino mit Film

- Besuch im Tierpark und Klettergarten

- Besuch des Zoos in Karlsruhe

- Zudem gab es eine gemeinsame Übernachtung in der Schule.



Eltern- und Sponsoren- Nachmittag

„Bildung war und ist schon immer ein zentrales Thema. Denn nur mit guter Bildung kann man die Herausforderungen der Zukunft meistern.“ sagte Gabi Theilmann am Eltern- und Sponsoren-Nachmittag.

„Die Kinder gehen mit besseren Deutschkenntnissen, einem gestärkten Selbstbewusstsein und mit vielerlei neuen Eindrücken ins nächste Schuljahr“, so Ulrike Gerweck, die Leiterin des Camps.

Währenddessen gab es für die Eltern und Sponsoren viel zu sehen im Camp. Bei einem gemütlichen Kaffee konnte man schnell ins Gespräch kommen, leckeren Kuchen essen und sehen, was die Kinder hier so alles gemacht haben.

Bei fetziger Musik zeigten die Kinder in einer Werkschau ihre bisherigen Basteleien: Bilder,  Masken, Kostüme, Schmetterlinge und Kulissen. Die Basteleien hier machen wir vor allem für unsere große Abschlussaufführung am Samstag, 17. August im Kupferdächle.

„Wir waren auch schon mit einem Förster auf Waldpirsch und haben Pflanzen und Tiere kennen gelernt“ erzählt eines der Kinder „und morgen gehen wir zur Feuerwache auf die Drehleiter“. „Wir haben auch schon die Puppenwerkstatt von Herrn Mürle gesehen und auch eine Aufführung in seinem Marionettentheater“.

Am Ende des Tages gibt es immer eine Tagesreflexion. Mit einem Holzhammer in der Hand, kann jedes Kind frei sagen, was heute „der Hammer“ war. Mit der „Klobürste“ sagt man, was nicht so schön war. 

Die Eltern und Sponsoren jedenfalls schienen zufrieden gewesen zu sein. „Seid zehn Jahren schon fördern wir sehr gerne das Goldader SommerCamp“ so Werner Schwenk vom Förderverein des Lions Clubs Heimsheim und auch Birgit Eckenbrecht von der Allianz hat lobende Worte für die geleistete Arbeit. „Vor allem Danke für 10 Jahre Goldader SommerCamp“ kam von Katja Kreeb, Dezernentin für Familie, Bildung und Soziales des Enzkreises.

(auf dem Bild v.l):  Bernd Rechel (Goldader Bildung),  Andreas Renner (Stadtrat),  Heidi Bopp (staatliches Schulamt Pforzheim),  Gabi Theilmann (1. Vorsitzende Goldader Bildung), Werner Schwenk  (Vice Governor Lions Club),  Birgit Eckenbrecht (Allianz),  Matthias Schönfuß (Präsident Lions Club Heimsheim),  Ulrike Gerweck (Goldader Bildung),  Katja Kreeb (Dezernentin für Familie und Soziales des Enzkreises).



Abschlussveranstaltung

Grundlage der Abschlussveranstaltung am 17. August im Kupferdächle war das Buch „Was macht man mit einer Chance?“. In drei Gruppen stellten die Kinder ihre eigene Welt der „Chancenvielfalt“ dar. Das war für die Theaterpädagogen eine große Herausforderung, denn wie jedes Jahr:  einige der Kinder sprachen wenig Deutsch, anderen fehlte noch das Selbstvertrauen auf der Bühne, wiederum andere sprühten nur so vor Ideen und einigen fehlte die Konzentration. Um so erstaunlicher war es, dass dieses Jahr wieder eine derart großartige Show auf der Bühne des Kupferdächle gelang. 

„Was macht man mit einer Chance?“ - „Am besten: man nutzt sie!“

Rückblick auf 10 Jahre SommerCamp

Eine besondere Bedeutung wurde dieser Veranstaltung dadurch zuteil, dass in diesem Jahr das Goldader Camp zum zehnten Mal stattfand. Bernd Rechel, Dr. Wolfgang Klier und Gabi Theilmann hatten vor zehn Jahren zusammen mit dem damaligen Sozialdezernenten des Enzkreises, Herrn Roland Hübner, die Idee geboren, einen niedrigschwelligen Zugang zur Sprach- und Sozial- Förderung anzubieten.  Ziemlich schnell erkannten auch Helfer und Sponsoren die Chance, hier mitzumachen.

Gabi Theilmann bedankte sich bei allen Unterstützern für die langjährige fruchtbare Zusammenarbeit. Bereits 10 Jahre mit dabei sind das Landratsamt Enzkreis, die Lions Heimsheim, die Vereinsmitglieder Bernd Rechel, Dr. Wolgang Klier, Hermann Bär und Ulrike Gerweck.

Einen besonderen Beitrag leistete auch das Kultusministerium in Stuttgart, welches das Camp über das Programm der Sommerschulen BadenWürttemberg seit vielen Jahren regelmäßig unterstützt.

Gabi Theilmann bedankte sich auch ganz besonders bei denjenigen Förderern, die persönlich anwesenden waren oder sich in den letzten Tagen besonders eingesetzt hatten.

Katja Kreeb (Dezernentin für Familie und Soziales des Enzkreises), Wolfgang Schwaab (Amtsleiter Landratsamt Enzkreis), Stefanie Seemann (Mitglied des Landtages), Matthias Schönfuss (Präsident Lions Club Heimsheim), Gerd Böhmler (Förderverein Lions Heimsheim), Hanne Böhmler (Lions Heimsheim), Susanne Knöller (Menschen in Not), Andreas Renner (Stadtrat), Heidi Bopp (staatliches Schulamt Pforzheim), Werner Schwenk (Vice Governor Lions Club), Birgit Eckenbrecht (Allianz), Karl Heinz Wagner (Jolanda Rotfuss Stiftung), Dany Opfer (Sparkasse Pforzheim), Peter Böhringer (Rolf Scheuermann Stiftung),  Karl Röckinger (Landrat a.D.), Dr. Wolfgang Peter (Kultusministerium Stuttgart), Rolf Ackermann (Sommerschulen des Landes BadenWürttemberg). 



Liebe Sponsoren, Freunde und Förderer unseres Goldader SommerCamps,

am vergangenen Samstag, 17. August, ging das zehnte Goldader SommerCamp 2019 mit einer großen Abschlussveranstaltung unter dem Motto „Chancenvielfalt“ im Kupferdächle mit viel Beifall zu Ende.

Wir sind auch dieses Jahr wieder froh und stolz auf den gelungenen Verlauf und den großartigen Lernerfolg der Kinder. Es waren nicht nur die Verbesserung der deutschen Sprache und das selbstbewusste Spielen auf der Bühne, sondern auch die Stärkung des Team- und Sozialverhaltens, was die Betreuer und die Eltern bemerkten. Aus dem siebzehntägigen Intensivtraining gehen die Kinder gestärkt hervor.

Im Namen unseres Vereins Goldader Bildung e.V. und der Sommercamp Kinder 2019 bedanken wir uns ganz herzlich für Ihre Spende und ihre Unterstützung. Nur mit Ihrer Hilfe war es möglich, auch in diesem Jahr für unsere Kinder ein ganzheitliches Programm anzubieten, das sie den Umgang mit unserer Sprache ganz neu erleben lässt.

Lernen geschieht am Besten in Beziehungen, deshalb haben wir im SommerCamp pro Gruppe drei feste Bezugspersonen, die mit den Kindern auf kognitiver Ebene, aber auch an künstlerischem Ausdruck und Körpersprache arbeiten. Und das Selbstbewusstsein wird enorm gestärkt durch die Spiele mit den Erlebnispädagogen, mit denen die Kinder ihre Grenzen testen können. Die Erfahrung dieser drei Camp Wochen wird die Bildungsbiographien unserer Kinder sicherlich positiv beeinflussen und sie stärken. 

Dafür setzen wir uns auch zukünftig ein. Wir sind sehr froh, dass wir Förderer und Sponsoren haben, die uns über die letzten Jahre treu waren und uns hoffentlich auch im nächsten Jahr wieder bei unserer Arbeit begleiten werden. Herzlichen Dank!


Hurra,  Hurra,  das  neue  Goldader  SommerCamp 2019  hat  begonnen

Samstag ,  27. Juli   14:00    |    Buckenbergschule

Hurra, hurra, das SommerCamp 2019 hat begonnen.

Am letzten Samstag trafen sich 45 Kinder mit ihren Eltern in der Buckenbergschule zur Anmeldung. In den nächsten drei Wochen wollen wir miteinander "spielend Deutsch lernen", zusammen Theater machen, soziale Kompetenzen üben und die Freizeit miteinander gestalten.

Alle freuen sich schon auf das, was in den nächsten Tagen kommen wird.

Das   SommerCamp   (10.  Jubiläumscamp )   kann   beginnen !

 

Thema: "Chancenvielfalt "

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Pädagogen und Mitarbeiter freuen sich auf das

10. SommerCamp im Jahr 2019

(hinten v.l.) Nahed, Ulli, Sebastian, Hermann, Evalina, Arthur 

(vorne v.l.)  Isaia, Nicola, Janine

(es fehlen) Alexandra, Serap, Gabi, Hubert

Anmeldung zum SommerCamp 2019


Rückblick auf das SommerCamp 2018

Was macht man mit einer Idee?

Großer Abschlussnachmittag des SommerCamps 2018 


Grundlage der Abschlussveranstaltung ist das Buch „Was macht man mit einer Idee?“ von Mae Beson.

Es dreht sich um die Ermutigung zum Glauben an die eigenen Ideen und macht Mut zu mehr Selbstvertrauen. Eine Idee wächst und verfolgt den kleinen Jungen, der diese Idee hatte. Je mehr sie wächst wird alles andere um sie und den kleinen Jungen herum bunter und taucht ihre Welt mehr und mehr in Farbe.

Die drei Gruppen versuchen die Kinder ihre Welt der Ideen darzustellen und das Buch nachzuspielen.

Das war für die Theaterpädagogen eine große Herausforderung, denn: einige Kinder sprechen nur wenig Deutsch, anderen fehlt noch das Selbstvertrauen auf der Bühne und wiederum andere sprühen nur so vor Ideen.


Hurra, das SommerCamp hat begonnen

Am Samstag hatten wir einen tollen Auftakt. Man hatte den Eindruck, dass sich die Kinder auf das Camp freuen und die Eltern sehr gespannt sind.


das Goldader Sommercamp 2018  kann beginnen


Zeitraum des SommerCamps

Beginn des Sommercamps ist am Samstag, 28. Juli um 14:00 Uhr zusammen mit den Eltern. Abschluss ist eine öffentliche Aufführung am Samstag, dem 18. August.

Das Camp wird in der Buckenbergschule aufgebaut. Diese Schule hat schöne, helle Zimmer, einen großzügigen Gemeinschaftsbereich mit Küche, einen großen teilweise überdachten Außenbereich, einen Bolzplatz sowie eine Mehrzweckhalle. 

Weitere Einrichtungen wie Fußballplatz, Tierpark, Klettergarten und Grillplatz sind von hier aus in wenigen Minuten erreichbar. Die Kinder kommen morgens um 8:15 Uhr und gehen um 17:00 Uhr - an einigen Tagen auch etwas später.

Täglich gibt es ein gemeinsames Frühstück, ein warmes Mittagessen, Obst und zum Abschluss noch ein Vesper. Die Essen-Zubereitung ist an die kulturellen Belange angepasst.  

Wer kann am Goldader SommerCamp 2018 teilnehmen?

Am Goldader SommerCamp 2018 können Kinder teilnehmen, welche die dritte oder vierte Klasse besuchen und in der Regel nicht älter als 11 Jahre sind. Eingeladen sind auch Kinder mit einer anderen Muttersprache oder die zuhause wenig deutsch sprechen oder auch Kinder mit weiterem Unterstützungsbedarf. Ziel des Goldader SommerCamps ist es, noch besseren Zugang zu Bildung zu ermöglichen, indem zum einen der Erwerb der deutschen Sprache gefördert und zum anderen das Selbstbewusstsein der Kinder gestärkt wird.

 

Randbedingungen

Das Goldader SommerCamp wird überwiegend durch Sponsoren, Spenden und ehrenamtliche Tätigkeiten finanziert. Es wird daher Wert darauf gelegt, dass die Eltern ihre Kinder beim Besuch des Camps und beim Lernerfolg aktiv unterstützen. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir nur Kinder aufnehmen, die das Camp als eine Bereicherung ansehen und die verlässlich von Anfang bis Ende dabei sein werden. 

Die Kinder fahren entweder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Camp oder sie werden durch die Eltern gebracht. An den ersten beiden Tagen werden die Kinder von Lotsen an zentralen Bus-Einstiegsstellen abgeholt und zum Camp auf dem Buckenberg begleitet. An den folgenden Tagen kommen die Kinder eigenständig. Bitte beachten Sie, dass die Verantwortung von Goldader Bildung e.V. erst auf dem Gelände beginnt.

 

Wer ist für das Camp verantwortlich?

Das Projektleitungsteam besteht aus Gabi Theilmann und Robin Schneider vom Vorstand Goldader Bildung e.V., der Campleitung Ulrike Gerweck sowie dem Projektkoordinator Hubert Theilmann.

Die Inhalte und die Durchführung des Camps werden zusammen mit einem Team von erfahrenen Deutsch-, Theater- und Erlebnis-Pädagogen gestaltet.

 

 

Die Mitarbeiter 2018

hinten:  Isaia, Sebastian, Evalina, Fadya, Alexandra, Ulli

mitte:  Kerstin, Martina, Julia

vorne:  Herrmann, Arthur, Nicola, Janine

nicht auf dem Bild:  die Organisatoren Gabi und Hubert


 

Weitere Informationen zum SommerCamp 2018 findet ihr hier:



18. + 19. Mai    Vorbereitungsworkshop für die Mitarbeiter

Hurra!  Die neuen SommerCamp - Mitarbeiter und Teams sind gefunden.

Inhalte des Workshops waren: 

Gegenseitiges Kennenlernen, Teambildung, Festlegen der Camp-Inhalte, Planung der Freizeitprojekte, Regeln und Rituale, ...


Seit 2010 bis heute

Seit 2010 bis heute organisiert der Verein Goldader Bildung e.V. das Goldader SommerCamp, ein Ferienprojekt mit besonderem Bildungscharakter für Kinder aus Pforzheim und dem Enzkreis, bei dem die Sprachförderung im Mittelpunkt steht. Das Team besteht aus qualifizierten und engagierten Mitarbeitern aus unterschiedlichen pädagogischen Bereichen sowie zahlreichen ehrenamtlichen Helfern.

Ziel des Goldader SommerCamps ist es, Kindern im Alter zwischen 8 und 11 Jahren einen besseren Zugang zur Bildung zu ermöglichen, indem zum einen der Erwerb der deutschen Sprache gefördert und zum anderen das Sozialverhalten und das Selbstbewusstsein der Kinder gestärkt wird. 

Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur unter-stützen aktiv unsere Aktivitäten und so sind wir froh, dass dieses Kernprojekt des Vereins weitergeführt werden kann.

Unser Verein würde sich freuen, wenn auch Sie bei uns als för-derndes Mitglied oder Kooperationspartner mitmachen würden.



Werden Sie Unterstützer

Unterstützen Sie unser SommerCamp 2018 durch eine Spende oder ermöglichen Sie uns ein Team-Event (z.B. Klettergarten) oder übernehmen Sie die Kosten des Caterings für einen oder mehrere Tage oder ...